Premium-Kaffee aus Honduras
 Persönlich. Direkt. Exzellent.
Kaffee mit Herz

Unsere Kaffee-Auswahl nun auch zum bestellen

Unser Angebot an Kaffeesorten mit den Preisen in CHF und Euro findest du hier.
Bestellungen nehmen wir gerne per E-Mail entgegen: office@roestwerkbern.ch*

* Bitte bei der Bestellung angeben: Name, Vorname, Lieferadresse, Sorte und Menge.



Schaue dir auch an, wie die Aufbereitungsarten den Geschmack beeinflussen.

Persönlich. Direkt. Exzellent.

Die Nähe zu unseren Produzenten ist das, was uns ausmacht.

Denn die Produzenten sind es, die Jahr für Jahr mit Hingabe und Engagement das Beste aus jeder Kaffeekirsche heraus holen. Heutzutage ist es immer wichtiger, zu wissen, von wem die Ware kommt, die man konsumiert und wie sie produziert und aufbereitet wird. Exzellente Qualität bekommt somit noch eine stimmige Geschichte. Und davon haben wir jede Menge.

Und bei uns steht der Produzent nicht nur am Anfang einer ganzen Wertschöpfungskette, sondern er wird bei allen Schritten ein Wegbegleiter sein. Das Ziel ist, dass wir dem Kaffee ein Gesicht geben. Und das geht so: unsere Produzenten kommen zu uns in die Schweiz. Dadurch lernt er unsere Kaffeekultur verstehen, um anschliessend den Kundenwunsch von Nachhaltigkeit besser umzusetzen. Zudem soll unser Kunde bei Events den Kaffeebauern persönlich kennen lernen. Auch stellt er seine Sozialen Projekte vor, die mit dem Erwerb seines Kaffees unterstützt werden, sowie Projekte, die das Erreichen der besseren Infrastruktur auf seiner Finca/Plantage fördern. Und Kaffeegeniesser können sich natürlich dann direkt mit dem Kaffeeproduzenten austauschen.

Das nennen wir 100% Transparenz und Direkt-Trade mit wirklicher Nähe zum Erzeuger.

Unsere Strategie geht ganz bewusst in Richtung „third wave of coffee“.

The third wave of coffee

Diese dritte Kaffeewelle zeichnet sich unter anderem durch Direkteinkauf, qualitativ hochwertige Bohnen und Single-Origin-Kaffee aus. Dabei werden wieder alternative Methoden zur Kaffeezubereitung angewendet, wie zum Beispiel Hario V60.

Nur, dass wir mit der engen Bindung von Produzent und Kunden noch einen Schritt weiter gehen. Und damit bringen wir zusammen, was zusammen gehört.

So kann man endlich „Kaffee ohne Reue“ geniessen.

Kaffeebohnen aus Honduras

Unsere Kaffeebohnen

Unsere Kaffeebohnen kommen hauptsächlich aus Honduras, einem Land, welches ausgezeichnet für das Anbauen für Kaffee geeignet ist. Das Klima und die üppige Vegetation tragen einen wesentlichen Teil dazu bei.

Wenn es um Kaffee geht, hat Honduras die Nase vorn. Bei dem Land handelt es sich nämlich um den größten Erzeuger Mittelamerikas. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Kaffee-Pflanzen gedeihen hier in fast allen Regionen. Honduras wird immer mehr zum Geheimtipp unter Spezialitätenkaffee-Scouts. Die Nachfrage nach hochwertigem Arabica-Kaffee nimmt stets zu, was auch die Experimentierfreudigkeit der Produzenten anregt, die immer mehr auf diese besonderen und sehr sorgfältig aufbereitete Sorten setzen.

Die hochwertigen Bohnen des Landes überzeugen insbesondere durch ihren kräftigen, würzigen Geschmack. Typisch sind zudem die ausgeprägte Säurestruktur, ein samtiges Mundgefühl sowie feine Noten von Nuss und Frucht und zeichnet sich durch eine feine Säure, volles Aroma und einer leicht süßlichen Note aus. Er ist mittelkräftig im Geschmack. Besonders hervorzuheben ist der in Höhe von 1000 – 1800 Metern sowie 2000 Meter wachsende Kaffee. Dieser wird als „High Grown“ beziehungsweise „Strictly High Grown“ bezeichnet und ist besonders aromatisch.

Schattenanbau im Mischwald

Für Kaffeepflanzen, die sich leicht verbrennen

Die Arabica-Pflanze ist im Gegensatz zur »robusteren« Canephora der Sonne nur mäßig zugetan. Deshalb wird sie in den meisten Ländern nicht allein, sondern zwischen anderen Pflanzen angepflanzt – zwischen sogenannten Schattenbäumen. In Frage kommen hierfür beispielsweise Avocadobäume und Bananenbäume. Diese Bäume sind nicht nur für den Sonnenschutz der Arabica-Pflanzen zuständig. Sie wirken gleichzeitig der Bodenerosion entgegen und spenden mit ihrem Laub natürlichen Dünger. Durch den Schatten wächst die Pflanze aber auch langsamer, weshalb der Ertrag bei dieser Methode ebenfalls etwas geringer ausfällt. Das langsamere Wachstum steigert allerdings auch die Qualität: So hat die Kirsche mehr Zeit, ihre volle Süße zu entfalten. Und das wirkt sich wiederum positiv auf ihren Kern aus – die spätere Kaffeebohne.

Die Aufbereitungsarten

Die Qualität eines Kaffees hängt von vielen Faktoren ab. Neben der Lage und des Bodens ist die Ernte des Kaffees ein entscheidendes Kriterium für die spätere Qualität in der Tasse. Hochwertiger Kaffee wird von Hand geerntet und weiterverarbeitet bzw. aufbereitet. Wir erklären hier gekürzt, wie sich die Aufbereitung von „washed“, „natural“, „anaerobico/fermentiert“ und „honey“ nach der Ernte unterscheiden und was für ein geschmacklichen Einfluss diese auf den Kaffee nehmen. Ausführlichere und detailliertere Auskunft geben wir gerne im persönlichen Gespräch. Vorab ist zu erwähnen, dass die folgenden Arten der Aufbereitung immer eine schonende Trocknung einhergeht. Daher sind sie sehr Zeitaufwendig. Dies ist auch der Grund, warum wir nur eine geringe Menge jeder Sorte ordern können.

washed

Bei der sofortigen Entfernung des Fruchtfleisches bleibt das eigentliche Geschmacksprofil der Kaffeebohne erhalten, der Kaffee wirkt klarer, komplexer und kann mehr Säure enthalten.

natural

Durch das Trocknen der Kaffeekirschen vor dem Schälen, gelangt noch Fruchtzucker aus dem Fruchtfleisch in die Kaffeebohnen, was den Kaffee später süßer und voller macht.

INFO Die getrocknete Schale wird in den Anbauländern gern als Aufgussgetränk genossen und ist bei uns als Cascara bekannt. Nun auch bei uns erhältlich.

anaerobico / fermentiert

Dieser kontrollierte Gärungsprozess wird mithilfe von Mikroorganismen durchgeführt, die durch die kaffeeeigenen Enzyme aktiviert werden.Es entsteht ein milder Kaffee mit sehr ausgeglichenem Aroma.

honey

Hierbei wird das Fruchtfleisch durch den Entpulper entfernt, die klebrige Mucilage verbleibt aber beim Trockenvorgang an der Kaffeebohne. Honey-Kaffees haben aufgrund der Fruchtsüße, die durch die Mucilage verbleibt, intensiv-süße Aromen, die schon mal an Wein oder gar Whisky erinnern.


Kaffeebauern

Unsere Kaffeeproduzenten suchen wir nach eigenen Kriterien aus, um deren Produkte in der Schweiz bestmöglich zu vermarkten. Zu den Kriterien gehören unter anderem, dass keine Kinderarbeit stattfindet und alle, für uns nötigen Stempel, vorhanden sind. Hierzu werden wir durch ein Headhunter-Team vor Ort unterstützt, welches durch unsere Vorgaben geeignete Kandidaten aussucht. Obwohl wir regelmässig im Land sind, dauert es mindestens zwei Jahre der intensiven Begleitung, bis der geeignete Kaffeebauer für unsere Marktstrategie gefunden ist. Mal schnell einige Säcke kaufen liegt bei uns nicht drin.

Kunden

Ein besonderer Kaffee ist die Visitenkarte für kleine, mittlere und grosse Unternehmen, für Cafés und Gastronomie.

Wir liefern unseren Kaffee dorthin, wo es auf Genuss ankommt, aber auch auf Nachhaltigkeit, Qualität, Direct-Trade und Nähe zum Kaffeebauern.

Wir grenzen uns bewusst von industriellen Grossrösterreien ab. Diese rösten in 90 Sekunden mehrere hundert Kilo Kaffee, wobei fast alle wertvollen Aromen verloren gehen. In unserem Trommelröster führen wir bei geringer Hitze eine Langzeitröstung durch. Gerade dabei werden Duft- und Aromastoffe aus den grünen Kaffeebohnen gewonnen. Es entsteht ein Kaffee, der besonders gut verträglich ist und höchste Qualität gewährleistet.

Wir kreieren auch individuelle Mischungen (Ihren eigenen Hauskaffee) nach persönlichen Vorstellungen in kleinen und grösseren Mengen. Wir beraten Sie gerne!

Fairtrade aus Honduras

The Coffee Trade Place

Wir sehen uns nicht als Konkurrenz zu anderen Röstereien um die beste Bohne oder die beste Röstung, denn jede Rösterei hat ihre eigene Art der Veredelung. So kommt aus der gleichen Bohne eine unglaubliche aromatische Vielfalt von Geschmack. Vielmehr sehen wir uns als Marktplatz, wo sich Kaffeeproduzent und Verarbeiter treffen, austauschen und zur Zusammenarbeit kommen. Die vorgestellten Kaffeebauern, haben mehr Kaffee als wir verarbeiten können, und so geben wir den Bauern die Möglichkeit, eine grössere Menge zu fairen Preisen zu verkaufen, was letztendlich auch für uns ein Nutzen ist. Die Transportkosten können so wesentlich minimiert werden. Unsere Bauern stellen wir zudem allen Röstereien für ihr Marketing und ihre Events zur Verfügung.

Das Team hinter Röstwerk

Karla Salgado de Ollesch | Projektleiterin

karla@roestwerkbern.ch

„Ich bin 1970 in Tegucigalpa, Honduras, geboren und ab dem 5. Lebensjahr in Essen, Deutschland, aufgewachsen. Seit 2003 lebe ich mit meiner Familie in der Schweiz. Die letzten Jahre habe ich sehr oft meine Familie in Honduras besucht. Aber erst vor vier Jahren hat sich dann die Gelegenheit eröffnet, viel mit Kaffeeproduzenten Kontakt zu haben und in das Kaffeegeschäft einzusteigen.“

Boris Ollesch | Marketing

boris@roestwerkbern.ch

„1968 habe ich in Essen, Deutschland, das Licht der Welt, erblickt. Seit dem 6. Lebensjahr ist Karla (von oben) meine Spielkameradin gewesen, und wir sind mittlerweile verheiratet und Eltern von drei Kindern. In Deutschland habe ich die Lehre als Stukkateur gemacht und in der Schweiz eine Weiterbildung als Technischer Kaufmann. Damit sind gute Grundlagen gelegt, zusammen neue Aufgaben anzugehen.“